http://placehold.it/1x1

Die Entstehung des Gartens

http://placehold.it/1x1

Der Gartenteich

http://placehold.it/1x1

Fachwerk freilegen

http://placehold.it/1x1

Herbstgesteck mit Äpfeln

http://placehold.it/1x1

Bleigießen in Holz

http://placehold.it/1x1

Zauberhaftes Windlicht

http://placehold.it/1x1

Pflanzen, die im Winter für Struktur sorgen

http://placehold.it/1x1

Vögel im winterlichen Garten

http://placehold.it/1x1

Ein Wintermärchen

http://placehold.it/1x1

Krokusse

http://placehold.it/1x1

Rosen im September

http://placehold.it/1x1

Weihnachtliches Apfelbrot

http://placehold.it/1x1

Sitzplätze in unserem Garten

http://placehold.it/1x1

Totholz in unserem Garten

Windlicht DIY

Für den Garten, für die Zeit, wenn man wieder lauschige Abende im Freien verbringen kann, habe ich ein Windlicht gemacht.
Auf dem Bild fehlt noch das Teelicht.
Ich möchte euch zum Einen das Windlicht selbst zeigen und zum Anderen wie ich es gebaut habe.
Ein paar von Euch haben ja schon einen Teil des Gamsbarts in meinem Post Sunday Inspiration 72 gesehen.

DSC_0007

Das Material

Meinen Lieferanten für Brennholz habe ich gebeten, mir auch ein Stück Eiche mit zu bringen, dass noch nicht zerschnitten und geteilt ist.

IMG_0044

Aus der Werkstatt meines Vaters habe ich Reste von Kupferblech mit genommen und auf dem Flohmarkt habe ich ein altes, ziemlich dickes Kabel erstanden.
Mehr braucht man nicht.

Der Stamm

Von dem “Baumstamm” habe ich zunächst die Rinde entfernt. Man kann die Rinde natürlich auch dran lassen, aber dann ziehen Untermieter ein und es sammelt sich mit der Zeit Wasser zwischen Rinde und Splintholz (das ist das Holz direkt unter der Rinde). Das Splintholz fault schneller und die Rinde fällt irgendwann nach und nach ab.

2

Zunächst habe ich die Rinde mit Spachtel und Hammer quasi abgeschlagen und anschließend den Rest mit einem alten Schäleisen, das ist noch von meinem Großvater, abgeschält.

Oben zeichnete ich auf den Stamm immer gegenüberliegend insgesamt vier Rechtecke an, die ich dann mit einem Multitool ausschnitt.

IMG_0050

Oben in den Stamm habe ich auch noch ein rundes Loch gemacht, damit die Hitze von der Kerze nach oben entweichen kann. (Sonst fürchte ich, wird mein Windlicht in einem unbeobachteten Augenblick noch als Fackel enden.)

3

Es war mir nicht möglich, die Öffnungen alleine mit dem Multitool aus zu schneiden, weil die Säge einfach nicht weit genug in den Stamm reichte. Den Rest stemmte ich dann ganz klassisch mit Hammer und Beitel aus.
Von Oben sieht das Ganze so aus:

IMG_0072

Erstes Fotoshooting im Garten:

DSC_0001

Noch ist Oben alles offen, es fehlt noch

Der Hut

Alte Kupferblechreste, die ich in der Werkstatt meines Vaters seit Jahrzehnten schlummerten, schienen mir für einen passenden Hut genau das richtige. Um das Blech in eine gewisse, für einen Hut typische Form zu bringen, benutzte ich einen Kegel aus Stahl. Dieser Kegel lag ebenfalls in der besagten Werkstatt rum. Ich habe nie gesehen, dass dieser Kegel mal für irgendwas benutzt worden wäre und ich weiß auch nur, dass man damit Hüte formen kann.

4

Wie sich heraus stellte ist das Formen gar nicht so einfach und ohne Hammer ging es schon gar nicht. Mein erster Gedanke, die Kupferreste nach dem Formen, einfach zusammen zu löten, scheiterte fürchterlich. Ich habe mich dann für das Nieten entschieden. Das ist einfacher.

IMG_0074

Leider entfiel mir das Bilder machen anschließend völlig, so dass das nächste Bild auch schon das fertige Windlicht zeigt.

DSC_0004

Der Hut ist mit dem Stamm fest verschraubt, so dass kein anderer ihn sich aus Versehen aufsetzten kann.

DSC_0006

Und zum Schluss nochmals das fertige Windlicht.

DSC_0006

Unten in den Stamm habe ich noch ein Loch gebohrt, in das eine Eisenstange geschoben wird. Mit Hilfe dieser Stange, die nur zur Hälfte im Stamm steckt, kann man das Windlicht überall im Garten aufstellen.

DSC_0098

Verlinkt bei: creadienstag 

Viele liebe Grüße

Wolfgang

Kommentare sind wie Wasser für den Garten an heißen Sommertagen!
Wir freuen uns, dass Du dir die Zeit nimmst!

34 Kommentare:

  1. wooow...
    das sieht ja toll aus..
    und ich habe auch mal herzhaft gelacht..
    jaa.. das wäre vielleicht ein richtiger Hexenhut ;)
    hast du keinen Kreisschneider für die Bohrmaschine??
    Da hättest du vielleicht etwas weniger Arbeit gehabt
    nch besser wäre natürlich ein Forstnerbohrer
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe die Bilder noch mal angeschaut.. du hattest wohl doch einen Kreisschneider..?? ja.. man muss dabei ja auch das Geschnittene wegstemmen..
      LG

      Löschen
    2. Liebe Rosi,
      ja ich hatte so einen Kreisschneideraufsatz für die Bohrmaschine, damit konnte ich allerdings nicht tief genug bohren und musste den Rest raus stemmen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  2. Wow, ein echt toller Hingucker für den Garten. Sehr aufwändig.
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Da fällt mir direkt der sprechende Hut von Harry Potter ein. Eine richtig tolle Idee.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  4. An den sprechenden Hut dachte ich auch. Toll!

    AntwortenLöschen
  5. Das Windlicht ist echt toll geworden. eine herrliche Idee und perfekt gestaltet. :-)
    Ganz herzlichen Dank auch für die tolle Anleitung! Mal sehen, ob ich meinen Mann dafür begeistern kann.

    Besonders witzig finde ich den Hut, sehr aufwändig, aber total schön! :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      der Hut war gar nicht so sehr viel Aufwand, ich habe für den Stamm deutlich länger gebraucht.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  6. Was für eine schöne Idee! Und ich weiß jetzt endlich, das ich ein Schäleisen besitze. Habe ich mal ertrödelt, weil ich es schön fand und alte Holzwerkzeuge liebe. Nur noch nie eingesetzt. Das kupferne Hütchen ist toll geworden, gibt dem Stamm den richtigen Pfiff. Aber, pustet der Wind das Licht nicht ständig aus oder hast Du da noch Plexi oder Glas davor?
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      an das Auspusten habe ich auch schon gedacht. Da die Zeit der lauschigen Abende ja definitiv vorbei ist, bin ich mir noch nicht sicher, ob das so funktioniert. Ich habe einmal für 10 - 15 Minuten ein Teelicht probehalber brennen lassen, das ist nicht ausgepustet worden, wir hatten aber auch nur einen leichten Luftzug.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  7. Das ist ja witzig! Nur ohne Glaszylinder wäre das bei uns im Garten schnell erloschen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      ich denke auch, da muss ich noch was machen.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
    2. einfach ein Senfglas mit etwas Sand unten ..
      und Kerze hinein ;)

      Löschen
  8. Wow! Das ist ein ganz ausgefallenes Windlicht. Ich musste gleich an Gandalf denken. Das würde in der Wohnung sicher auch gut aussehen. Bis zum nächsten Frühling ...
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      an die Wohnung habe ich gar nicht gedacht, aber stimmt.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  9. Hallo Wolfgang,
    ja, das ist ein fantastischer Zauberhut und er passt wunderbar in deinen Garten! Um dieses zauberhafte Unikat werden dich nicht nur viele Harry-Potter-Fans beneiden?
    Das Teelicht einfach in ein Glas stellen, dann verlöscht es nicht.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      danke für den Tipp mit dem Glas.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  10. Liebe Wolfgang,
    oh dein Windlicht gefällt mir gut......
    Allerdings glaube ich auch das du mit einem Glas mehr Freude dran hast....
    Ein tolles dekoobjekt für den Garten.
    Ich kann dir nur Hühner ans Herz legen, ich finde soviel arbeit machen sie nicht.....Ich könnte auf Hühner nicht mehr verzichten....
    schon allein unsere Essensreste die sie bekommen.....und als Belohnung
    ein leckeres Ei....
    Ich bin gespannt ob irgendwann Hühner bei euch einziehen werden.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jen,
      ob wir uns Hühner zulegen sollen, überlegen wir noch. Diese Geflügelpest lässt uns im Augenblick aber eher zu einem "Nein" tendieren, aber mal sehen, wie das ausgeht.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  11. Moinmoin,
    was für eine tolle Ide; das Windlicht reizt eichtig zum Nachbau! Gefällt mir richtig gut!
    Üerhaupt mag ich euren Blog und versprochen: ich komme wieder!

    Liebe Grüße, Julie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julie,
      das freut mich sehr.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  12. Lieber Wolfgang, das sieht ja klasse aus. Du hattest damit bestimmt viel Arbeit. Bis es im Garten zum Einsatz kommen kann, wird es wohl noch ein Weilchen dauern.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      ich fürchte auch, dass es noch ein Weilchen dauern wird, bis ich meine Konstruktion im Garten testen kann.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  13. Oh, das ist aber eine sehr aufwendige Arbeit. Aber wie ich sehen kann, hat sich die Arbeit gelohnt. Vielleicht testest du es in der Vorweihnachtszeit mal aus, wenn draußen schon alles bissel duster ist. Und dann drumm herum vielleicht noch ein bissele Schnee - schön.

    Liebe Grüße
    Paula

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein Akt Wolfgang, das könnte ich gar nicht. Das Endergebnis sieht toll aus!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  15. Wow, das würde auch gut in meinen Garten passen! Toll geworden, Holz habe ich genug.. und Reste von Kupferblech... vielleicht vom Dachdecker? Hm... ich bin inspiriert... ach,habe aber leider keine Zeit...
    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  16. Hach hätte ich doch auch einen schönen Garten........
    Ich mag solche Schnitzereien!
    Das sind ganz besondere Dinge, die es dann nur einmal gibt!
    Und wo nicht jeder Garten aussieht wie beim Nachbarn :o)
    Schönes DIY, welches mir ausgesprochen gut gefällt!
    Hab auch du einen schönen Mittwoch!
    Liebe Grüße,
    Britta

    AntwortenLöschen
  17. Ha, ich hatte auch gleich die Assoziation "Harry Potter" :-). Das ist toll geworden !

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  18. Eine richtig tolle Idee hast du perfekt umgesetzt. Wenn der "Tiefgang" mancher Werkzeuge nicht ausreicht ist mein Mann auch immer im schimpfen :)
    Die Anleitung ist wirklich genial und gut verständlich aber bei uns steht für nächstes Jahr ein Flachteich an, damit die Vögel immer reichlich baden können, denn im Sommer ist unsere Vogeltränke nach zwei plätschernden Tieren gut leer und ich mag nicht den ganzen Tag mit der Gießkanne nachfüllen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Wolfgang,
    mit ein bisschen Fantasie und mit Fingerfertigkeit entstehen solch tollen Dinge wie dieses Windlicht. Es ist Dir sehr gelungen!
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Wolfgang,
    also dieser Hut fasziniert mich. Der ist so toll geworden, wie auch das gesamte Werk "Windlicht" überaus gelungen ist. Wirst Du jetzt mehrere davon fertigen, um eventuell Gartenwege damit zu säumen?!
    Bin gespannt!
    GLG Heidi

    AntwortenLöschen
  21. Klasse Wolfgang... ein wunderschönes magisches Windlicht,
    welches es so ganz sicher nicht zu kaufen gibt.
    Dann hoffen wir auf viele laue Sommernächte 2017.
    Herzliche Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  22. Das sieht auch süß aus! Ist sicher eine ganz schöne Arbeit im Sinne von viel und aufwändig.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara
    https://herz-und-leben.blogspot.de/2016/12/wie-haltet-ihr-denn-das-mit-den.html

    AntwortenLöschen